Afrikable - Cooperación para el desarrollo en Africa

Aktuelle Seite: Startseite / WAS WIR MACHEN / FAIR TRADE / AFRIKABLE UND DIE FAIR TRADE STANDARDS

AFRIKABLE UND DIE FAIR TRADE STANDARDS

cj cartel estandares

In Afrikable folgen wir den vorgegebenen Standards der Fair Trade Weltorganisation (WFTO), indem wir anständige Gehälter bezahlen, die Kinderausbeutung vermeiden, eine Arbeitsumgebung anbieten, die die Umwelt schützt und, indem wir unter anderem die Arbeitsrechte der Mitarbeiterinnen versichern.

1. Arbeitschancen für Hersteller in wirtschaftlichem Nachteil schaffen.

cj creacion oportunidades

Die Frauen, die zu Afrikable gehören, hatten aus verschiedenen Gründen wie z.B. das Fehlen der Ausbildung, das patriarchalische System in dem sie leben, das die Frauen im Hintergrund lässt, die Betreuung von Kindern, Armut usw. keinen Zugang zum Arbeitsmarkt. Seit es Afrikable gibt, haben Frauen wie Fatuma oder Khadija die Möglichkeit bekommen, menschenwürdige Arbeit zuzugreifen und sie beginnen, ihr eigenes Leben zu besitzen, zu bilden und selbstständig zu werden.

2. Zahlung eines existenzsichernden Lohnes und einem fairen Preis: Dialog und Teilnahme.

cj salario digno

Dieser Preis sollte Produktionskosten und eine Gewinnspanne für den Hersteller sicherstellen. Ein Teil dieser Gewinnspanne wird verwendet, um die Lebensbedingungen der Gesellschaft zu verbessern, in Form von Sozialleistungen.

Der Mindestlohn in der Gegend von Lamu ist 6.000 Ksh (ca. 60 €). In Afrikable werden die Gehälter aller Projektmitarbeiter so berechnet, damit sie mindestens das Doppelte der Mindestlöhne in der Umgebung haben. Neben dem Gehalt erhält jede Frau eine Reihe von Sozialleistungen wie Bildung, Alphabetisierungskurse, die vorschulische Erziehung für ihre Kinder, Stipendien für Jugendlichen, Mensa und andere Dienstleistungen wie medizinische Versorgung und Zugang zum Trinkwasser. Wir haben auch ein Mikrokreditprogramm, wovon alle Frauen im Projekt profitieren können. Rukija Bakari, einer der Nutznießer des Projekts erzählt uns über ihre Erfahrung.

3. Nichtdiskriminierung, Gleichstellung der Geschlechter und der Vereinigungsfreiheit.

cj no discriminacion

Afrikable diskriminiert nicht bei der Einstellung, Vergütung, Zugang zur Ausbildung, Beförderung oder Kündigung aus Gründen der Rasse, Stamm, Herkunft, Religion, Behinderung, sexueller Ausrichtung, Gesundheitszustand oder Alter. In dem Projekt arbeiten Frauen verschiedener Religionen (christliche und muslimische) verschiedener Stämme (Swahili, ORM, Pokomo, Giriama, Kikuyu, Luo, etc.) und im Alter zwischen 18 und 65, wie Mama Madina.

Es wird möglichst die positive Diskriminierung gegenüber Frauen beim Fraueneinstellen gefördert, wobei sie mehr als 90% der Arbeitskräfte repräsentieren, und dieser Prozentsatz wird in den Führungspositionen erhöht.

In dem Projekt haben alle Frauen die Vereinigungsfreiheit, so wie es die Frauen am Anfang machten, die in der Textilwerkstatt angefangen hatten. Sie schimpften sich Jimudu Women Group, was auf Swahili bedeutet, Gruppe von Frauen, die selbstständig sind.

4. Keine Kinderarbeit und Zwangsarbeit.

cj no explotacion infantil

In Afrikable kann keine Kinderarbeit oder Zwangsarbeit in Betracht kommen, da kein Minderjähriger in unseren Werkstätten arbeitet. Einige der begünstigten Kinder des Projektes arbeiteten, bevor sie zum Projekt gehörten. Sie halfen der Familienwirtschaft aus der Notwendigkeit heraus, wie in dem Fall von Maka order Betty. Afrikable bietet Beschäftigungsmöglichkeiten für Mütter, damit die Kinder zur Schule gehen können und sie weiterhin Kinder bleiben.

5. Entwicklung der Fähigkeiten, um die Unabhängigkeit vom Hersteller zu schaffen.

cj desarrollo capacidades

Einer der Hauptziele von Afrikable im Bereich des fairen Handels von Anfang an ist das Prinzip der Entwicklung der Fähigkeiten gewesen. Die Auswahl der Mitarbeiter, um an dem Projekt teilzunehmen, ist aus der sozioökonomischen Situation von Frauen, die von sozialer Ausgrenzung und/oder extremer Armut basiert, und nicht nach ihren Kompetenzen und Fähigkeiten, die im Projekt durch eine kontinuierliche Weiterbildung gefördert werden.

In Afrikable bekommen die Frauen eine Ausbildung in verschiedenen Workshops zur Herstellung, Alphabetisierung, EDV-Kurse und Sprach- sowie Management-Training für diejenigen, die bereits vorbereitet sind. Sie können die Arbeit der verschiedenen Herstellergruppen hier sehen.

6. Respekt für die Umwelt.

cj proteccion medioambiente

Das Respekt für die Umwelt ist einer der vier Hauptinterventionsbereiche für Afrikable.

In Lamu gibt es ein ernsthaftes Umweltproblem in Bezug auf den Abfall und die Abfallverwertung. Durch unser Projekt Lamu Recycling Solution Project, arbeiten wir zum Umweltschutz an der Sensibilisierung der Bevölkerung über das Problem, das die Insel leidet und, indem wir eine Reihe von Recycling-Produkten, die den Fair Trade-Standards entsprechen. Die Recycling-Produkte werden aus dem von den Straßen und Strand gesammelten Material hergestellt: Plastiktüten und -flaschen, Flaschenverschlüsse, gebrochene Töpferwaren, Stofffetzen, usw. In diesem video können Sie unsere Arbeit in Lamu Recycling Solution (LRS) sehen.

Die Kinder aus dem Projekt, die im Kindergarten sind, verwenden auch recycelte Materialien in ihren Workshops. Außerdem verstärken wir in Afrikable die Verwendung von lokalen Rohstoffen, die Vermeidung unnötiger Transporte und der Gebrauch der handwerklichen Produktionstechnologien, deren Energieverbrauch und Emissionen von Treibhausgasen praktisch gleich Null sind.

Es wurde vor kurzem ein Partnerschaftsvertrag mit RastroSolidario zum Sammeln von gebrauchtem Pflanzenöl in Spanien und seine anschließende Verwertung unterzeichnet, hauptsächlich für die Herstellung von Biodiesel. Aufgrund dessen wird es bis zu 50% der Emission von Treibhausgasen (gegenüber dem homologen Folgeerzeugnis vom Erdöl) versenkt. Darüber hinaus beinhaltet es keine Sulfate, die für den sauren Regen verantwortlich sind.

Klicken Sie hier um die vollständige Präsentation dieser neuen Initiative herunterzuladen.

pdf-iconPräsentation Solidarisches Öl Afrikable

Machen Sie, dass Ihr Geschäft ein Sozialverantwortliches Unternehmen wird: ¡SPENDEN SIE IHR GEBRAUCHTES ÖL!

7. Transparenz und Rechenschaftspflicht.

cj transparencia

Afrikable ist transparent in der Verwaltung und in ihren Handelsbeziehungen. Die Organisation trägt die Verantwortung gegenüber allen ihrer Zielgruppen und respektiert die Empfindlichkeit und die Vertraulichkeit der Geschäftsinformationen, die zur Verfügung gestellt werden.

Die begünstigten Frauen des Projekts sind in der Entscheidungsfindung über die Organisation eingebunden und werden über den Fortgang des gleichen informiert. Die Kommunikationskanäle sind auf allen Ebenen gut und offen.

8. Förderung des fairen Handels.

cj promocion cj

Für Afrikable ist das Bewusstsein für den fairen Handel unerlässlich und die Notwendigkeit mehr Gerechtigkeit im Welthandel zu schaffen. Dafür wird es die Arbeit der Organisation und ihrer Herstellergruppen sowie die Fair Trade Standards, über alle möglichen Mitteln verbreiten: erläuternde Plakate in den Läden (Kenia und Spanien), Verbreitung durch ihre Webseite und soziale Netzwerke, Teilnahme in Medien, Videos über die Herstellergruppen, Vorträge in Schulen und Unternehmen, Vertrieb und Sensibilisierungsmaßnahmen (Märkte, usw.).

Die Teilnehmer des Programms Solidarischer Urlaub müssen eine Pflichtveranstaltung besuchen, wo eines der wichtigsten Themen der faire Handel ist. Neben dem Erlernen der wichtigsten Grundlagen des fairen Handels stellen sie sich als Rollenspiel Situationen vor, die die kleinen Hersteller im Süden in ihren Verhandlungen erleben, um die Situation besser nachzuvollziehen.

9. Menschenwürdige Arbeitsbedingungen.

cj condiciones seguras

Die Arbeitsstunden, die wöchentliche Ruhezeiten, die Urlaubstage sowie Mutterschaftszeit von denen die Begünstigten des Projekts in Afrikable profitieren, verbessern die von der Kenya Rechtsvorschriften festgelegten Bedingungen. In Afrikable ist man sich aufgrund von den Gesundheitsbedingungen, Hygiene und Sicherheit der Problematik bewusst, daher wird die Ausbildung über die erwähnten Bereiche in unseren Reflexionskreisen gefördert.

Afrikable will zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der begünstigten Frauen sorgen und nach dem Durchlaufen mehrerer Miethäuser, wo der Platz nicht ausreichend war, um die Aufstockung der Projektmitarbeiter unterzubringen, wurde ein Grundstück erworben, um einen für die Bedürfnisse des Projektes angemessenen Arbeitsplatz aufbauen zu können. Deswegen suchen wir gerade Finanzierung, und bisher konnten die Module des Kindergartens, der Mensa und des Solidarischen Urlaubs (Unterbringung der Freiwilligen) gebaut werden. Derzeit besetzen die Frauen den größten Raum, welcher ein Essraum ist, solange wir Finanzierung für den Bereich Werkstatt finden.

10. Langfristige für den sozialen Wohlstand besorgte Handelsausübung.

cj relaciones comerciales

Alle wichtigen Entscheidungen werden im Einklang mit den Frauen in Afrikable beschlossen, wo sogar die Mikrodarlehen von ihnen genehmigt werden. Wir sorgen uns sehr über den sozialen und wirtschaftlichen Wohlstand und die Umwelt unserer Herstellergruppen. Auf keinen Fall werden die Gewinne zu Lasten der Herstellergemeinschaft erhöht, und nur im Notfall der Mitarbeiter wird es im Voraus bezahlt oder die Rückzahlung von Mikrokrediten wird temporär verschoben.

Afrikable erkennt, fördert und schützt die kulturelle Identität und traditionelle Fertigkeiten unserer Herstellergruppen genauso wie sie in den gestalteten Designs unserer Produkte wiederzuerkennen ist.

Übersetzer: José Luis Ávila

ABONNIER UNSEREN NEWSLETTER

ÜBER AFRIKABLE

Afrikable ist eine gemeinnützige Organisation aus Spanien, eingetragen im Nationalen Vereinsregister unter der Nummer 1/1/594088 und im Register nichtstaatlicher Entwicklungsorganisationen der Spanischen Agentur für Internationale Entwicklungszusammenarbeit („Agencia Española de Cooperación Internacional al Desarrollo“, AECID) unter der Nummer 2033.

 

In Kenia heißt unsere Organisation „Afrika Able Organization“ und ist im NGO Coordination Board von Kenia unter der Nummer 10976 verzeichnet.

WO WIR SIND

  • Lamu, Kenia.
    Madrid, Spanien
  • +34 605 722 162

FOLGE UNS AUF